Archiv durchsuchen

79676 Dokumente gefunden:

Zwickau, II. FDGB-Arbeiterfestspiele, polnisches Gewerkschaftsensemble

Zentralbild Gahlbeck 12.6.1960 Arbeiterfestspiele in Karl-Marx-Stadt. Polnisches Gewerkschaftsensemble begeisterte in Zwickau. Ein polnische Gewerkschaftsensemble aus dem Hütten- und Stahlwerk Ostrewiec brachte in Zwickau Volkslieder und turbulente Tänze aus ihrer Heimat zum Vortrag, die von den Zuschauern mit Begeisterung aufgenommen wurden. UBz: Hahnentanz aus dem Programm.

mehr Infos

Zwickau, II. FDGB-Arbeiterfestspiele, polnisches Gewerkschaftsensemble

Zentralbild Gahlbeck 12.6.1960 Arbeiterfestspiele in Karl-Marx-Stadt. Polnisches Gewerkschaftsensemble begeisterte in Zwickau. Ein polnische Gewerkschaftsensemble aus dem Hütten- und Stahlwerk Ostrewiec brachte in Zwickau Volkslieder und turbulente Tänze aus ihrer Heimat zum Vortrag, die von den Zuschauern mit Begeisterung aufgenommen wurden. UBz: Krakowiac.

mehr Infos

Zwickau, Kfz-Forschung an TH

ADN-ZB/Thieme 9.11.89 Bez. Karl-Marx-Stadt: Kfz-Forschung An der Technischen Hochschule (TH) Zwickau besteht seit 20 Jahren die einzige Sektion Kraftfahrzeugtechnik der DDR mit Lehre und Forschung in vier Wissenschaftsbereichen. Obwohl sie jahrelang mehr oder weniger "ins Leere" denken mußten, entwickeln die Forscher mit Engagement neue Ideen, unter anderem zum Karosseriebau, wo der allergrößte Rückstand aufzuholen ist. Dr. sc.techn. Peter Gärtner, Dr. Ing. Horst Richter und Prof. Dr. Volkmar Küntscher (v.l.n.r.) demonstrieren hier strömungsoptimierte Karosseriemodelle für Kleinwagen. Die fertige Konstruktion des DDR-Autos der Zukunft können die Zwickauer Wissenschaftler noch nicht "aus der Schublade ziehen". Nach Wiederherstellung der Einheit von neuer Konstruktion und technologischer Innovation in den Produzentenbetrieben hätten auch alle bereits vorliegenden Vorschläge der Theoretiker - moderne Fahrwerke, umweltfreundliche Gemischbildungssysteme, Tests zum Geräuschverhalten und anderes - bessere Realisierungschancen.

mehr Infos

Zwickau, Minister Goschitz mit Bergarbeitern

Illus Zeidler 21.2.1951 Minister fuhr Friedensschicht im Zwickauer Steinkohlenrevier (Werk Deutschland). Zu Ehren der am 18.2.1951 in der Sowjetunion stattgefundenen Wahlen zum Obersten Sowjet fuhren die Kumpels des Werkes "Deutschland" im Zwickauer Steinkohlenrevier und freiwillige Helfer der demokratischen Sportbewegung eine Friedenschicht. Minister für Aufbau und Arbeit des Landes Sachsen, Goschitz, der sich an dieser Friedensschicht beteiligte, war erstaunt über die vorbildliche kollektive Zusammenarbeit zwischen den Kumpeln und den freiwilligen Helfern. Mit den vorbildlichen Leistungen in dieser Sonderschicht gaben sie ein Beispiel, wie sie durch ihre Arbeit einen aktiven Beitrag zur Erfüllung des Plansolls in der Steinkohle leisten. UBz: Minister Goschitz (Mitte) im Gespräch mit zwei Kumpel nach der Schicht.

mehr Infos

Zwickau, Postbotin, Jugendliche, Postausgabe

Illus Illner 4.4.1951 Die Jugendstadt im Zwickauer Steinkohlenrevier. In Oelsnitz-Zwickau entsteht für 600 junge Kumpels, die im Steinkohlenrevier freiwilligen Arbeitseinsatz leitsten, eine Jugendstadt. Sie haben die große Bedeutung der Steinkohle für die Erfüllung des Fünfjahresplans erkannt, und werden tatkräftig an dieser großen Aufgabe mitarbeiten. UBz: Die Post aus der Heimat wird von den Jugendfreunden immer mit großem "Hallo" empfangen.

mehr Infos

Zwickau, Rekultivierung

ADN-ZB Thieme 1.7.75 Bez.Karl-Marx-Stadt:Das wird einmal ein Weg sein, auf dem am Wochenende die Zwickauer in eine blühende Gartenanlage bummeln.Die Halden des Steinkohlenbergbaus un die Industriegelände werden in Zwickau großzügig rekuliviert.Hier zum Beispiel soll auf dem Bergbaugelände eine 100 ha-Kleingartenanlage entstehen.Jetzt wird das Material für den Wegebau angefahren.(vergl.P0701-14N)

mehr Infos

Zwickau, Rettung von Bergleuten

Zentralbild Zühlsdorf 24.2.1960 Heldenmütiger Kampf in Zwickau um das Leben der eingeschlossenen Kumpel. Mit allen erdenklichen Mitteln werden die Rettungs- und Brandbekämpfungsmaßnahmen im Unglücksschacht des Steinkohlenwerkes "Karl Marx" in Zwickau, in welchem sich aus bisher noch ungeklärten Gründen am 22.2.1960 eine Grubenexplosion ereignete, fortgesetzt. Es geht um die Rettung von 106 bisher noch immer eingeschlossenen Bergleuten. UBz: Tschechoslowakische Bergleute leisten aktive Hilfe. (vlnr): Josef Nowak(CSR), Karel Beran (CSR), Josef Lukaczek(CSR), Fritz Dörr, Willi Heidel und Karl Döhler im Gespräch, nachdem die tschechoslowakischen Kumpel mehrere Fässer Latex gebracht haben.

mehr Infos

Zwickau, Schacht Brückenberg , Aktivist

Illus -Cürlis Zwickauer-Oelsnitzer Steinkohlenrevier, Rekord der Bergbau-Aktivisten. [1948] Arbeit an der Schüttelrutsche. Schacht "Brückenberg I" 2442-48

mehr Infos

Zwickau, Schacht Brückenberg I

Illus- Cürlis Schacht Brückenberg I, Zwickau. 1948 800 m tief warten Kohlenzüge auf die Fahrt ans Tageslicht. 2622-48

mehr Infos

Zwickau, Schacht Brückenberg I

Illus-Cürlis Schacht Brückenberg I im Zwickauer Steinkohlenrevier. 1948 2622-48

mehr Infos